Israel: Kleingruppe Rundreise mit max. 18 Teilnehmern

Israel Kleingruppe Rundreise

Diese an vie­len Don­ners­ta­gen und man­chen Sonn­ta­gen star­tende Rund­reise gibt Ihnen einen umfas­sen­den Ein­druck aller Höhe­punkte Isra­els inner­halb einer Woche in einer Gruppe mit maxi­mal 18 Teil­neh­mern.

Leistungen
  • Klein­grup­pen-Rund­reise (max. 18 Teil­neh­mer) ab/bis Tel Aviv Ben Gur­ion Air­port
  • 7 Über­nach­tun­gen
  • Halb­pen­sion
  • Deutsch­spra­chige Rei­se­lei­tung
  • Moderne kli­ma­ti­sierte Busse
  • Ein­tritts­gel­der laut Pro­gramm
  • CO2 Kom­pen­sa­tion – mit uns rei­sen Sie kli­ma­freund­lich!

Gerne sind wir auch bei der Flug­bu­chung behilf­lich!

Unterkünfte, Termine & Preise

Unter­künfte

1 Über­nach­tung in Tel Aviv / Hotel Grand Beach o.ä.
2 Über­nach­tun­gen in Gali­läa / Kib­butz-Gäs­te­haus Shaar Ha’Golan oder Dega­nia Beth o.ä.
1 Über­nach­tung am Toten Meer / Hotel Daniel Dead Sea o.ä.
3 Über­nach­tun­gen in Jeru­sa­lem / Hotel Crown Palza oder Ramada o.ä.

Ter­minPreis p.P. im Dop­pel­zim­merEin­zel­zim­mer-Zuschlag
07.02.211599595
14.02.211599595
21.02.211599595
07.03.211599595
14.03.211599595
04.04.211644595
11.04.211644595
18.04.211644595
25.04.211644595
09.05.211644595
23.05.211644595
30.05.211644595
13.06.211595579
04.07.211595579
15.08.211644595
29.08.211644595
03.10.211644595
10.10.211644595
17.10.211644595
24.10.211644595
31.10.211644595
07.11.211644595
14.11.211644595
21.11.211644595
26.12.211644595

Gerne sind wir Ihnen bei Ihrer Flug­bu­chung behilf­lich!

Tag 1: Ankunft Tel Aviv

Am Flug­ha­fen wer­den Sie von der Rei­se­lei­tung in Emp­fang genom­men. Trans­fer zu Ihrem Hotel in Tel Aviv. Nut­zen Sie die Strand­nähe des Hotels und unter­neh­men Sie einen herr­li­chen Spa­zier­gang ent­lang der wun­der­schö­nen Pro­me­nade, ent­we­der in Rich­tung der Alt­stadt Jaf­fas oder gen Nor­den zum moder­nen Hafen­vier­tel mit sei­nem unend­li­chen Holz­deck und den zahl­lo­sen Kaf­fees und Restau­rants.

Tag 2: Tel Aviv – Caesarea – Haifa – Akko – Kibbutz

Heute besich­ti­gen Sie drei der sie­ben offi­zi­el­len UNESCO Welt­erbe­stät­ten Isra­els. Wir begin­nen den Tag in der Alt­stadt von Jaffo, einem der ältes­ten Häfen der Welt und fah­ren dann durch die frü­hen Vier­tel Tel Avivs, deren Bau­haus­ar­chi­tek­tur zum UNESCO Welt­erbe erklärt wurde. Wei­ter geht die Fahrt Rich­tung Nor­den, nach Caes­area, um das Äqua­dukt und das antike Amphi­thea­ter aus römi­scher Zeit zu besich­ti­gen. Auf dem Weg nach Akko Halt in Haifa, um kurz die fan­tas­ti­schen Bahai-Gär­ten zu besich­ti­gen. Auch sie gehö­ren zum UNESCO Welt­erbe.  Wei­ter­fahrt nach Akko, wo Sie den ehe­ma­li­gen Kreuz­rit­ter­ha­fen besich­ti­gen, der sich spä­ter auch Napo­le­ons Besat­zungs­plä­nen wider­setzte. Unsere dritte UNESCO Welt­erbe­stätte für heute.

Tag 3: See Genezareth – Bootsfahrt –„Jesus-Boot“ – Golanhöhen

Mor­gens unter­neh­men Sie zunächst eine Tour durch den Kib­butz und erfah­ren, wel­che Beson­der­hei­ten die­ses ein­ma­lige Lebens­kon­zept aus­ma­chen. Wei­ter geht es mit einer Boots­fahrt in einem nach anti­kem Vor­bild gebau­ten Holz­boot über den See Gene­za­reth. Sie besu­chen die Hei­li­gen Stät­ten am See: Tabgha, den Ort der wun­der­sa­men Brot­ver­meh­rung, Kaper­naum, wo Jesus gelebt und gelehrt haben soll sowie den Berg der Selig­prei­sung, wo Jesus die bekannte Berg­pre­digt gehal­ten hat. Sie besich­ti­gen das “Jesus Boot”, ein gut erhal­te­nes Holz­boot, aus der Zeit Jesu. Am Nach­mit­tag fah­ren Sie auf einen Aus­sichts­punkt auf die Golan­hö­hen und erfah­ren Wis­sens­wer­tes über diese Region.

Tag 4: Nazareth – Beit Alfa – Jordantal – Qasr El Yahud – Totes Meer

Heute neh­men Sie Abschied vom Nor­den. Sie begin­nen den Tag in Naza­reth mit Besich­ti­gung der Ver­kün­di­gungs­kir­che und ihrer berühm­ten Mosai­ken. Danach geht die Fahrt gen Süden durch das Jor­dan­tal. In Beit Alfa besich­ti­gen Sie eine byzan­ti­ni­sche Syn­agoge aus dem 5. Jahr­hun­dert, deren gro­ßes Boden­mo­saik wun­der­bar erhal­ten ist und uns Ein­blick in die Gedan­ken­welt die­ser Peri­ode ermög­licht. Dann bege­ben Sie sich auf die Fahrt durch das Jor­dan­tal und besu­chen Qasr El Yahud, die his­to­ri­sche Tauf­stelle Jesus. Check in im Hotel am Toten Meer, früh genug, um die hei­lende Kraft des mine­ral- und salz­rei­chen Was­sers sel­ber aus­pro­bie­ren zu kön­nen. Sie befin­den sich mit 400 m unter dem Mee­res­spie­gel am tiefs­ten Punkt der Erde.

Tag 5: Massada – Jerusalem

Mit der Seil­bahn erklim­men Sie Mas­sada, die majes­tä­ti­sche Hero­des­fes­tung, die über dem Toten Meer thront und die tra­gi­sche Geschichte der letz­ten jüdi­schen Wider­stands­kämp­fer gegen die römi­schen Besat­zer erzählt. Sie zogen für sich und ihre Fami­lien den Frei­tod vor, statt  der Unter­wer­fung. Die Fes­tung zählt zum Welt­kul­tur­erbe der UNESCO. Fast 1000 Meter höher liegt Jeru­sa­lem, die Hei­lige Stadt. Sie erhal­ten einen ers­ten – beein­dru­cken­den – Blick auf die Alt­stadt vom Ölberg aus. Von hier reicht, bis zur Kir­che der Natio­nen im Gar­ten Geth­se­mane, der soge­nannte Palm­sonn­tags­weg. Am Aus­sichts­punkt erhal­ten Sie einen Über­blick über die Struk­tur der Alt­stadt und genies­sen den Blick auf den Fel­sen­dom und die Al Akzah-Moschee.

Bei Dun­kel­heit kön­nen Sie die Stadt von einer ganz ande­ren Seite ken­nen­ler­nen. Auf einer Bus­rund­fahrt ent­de­cken Sie die impo­sante Stadt (gegen Auf­preis & abhän­gig von Teil­neh­mer­zahl).

Tag 6: Jerusalem

Den Mor­gen ver­brin­gen Sie auf dem Machne Yehuda Markt, um das rege Trei­ben zu erle­ben und sich an der Viel­falt der Gerü­che und Geschmä­cke zu erfreuen. Anschlies­send erkun­den Sie die Alt­stadt Jeru­sa­lems zu Fuss: Sie besu­chen die Gra­bes­kir­che, fol­gen dem Kreuz­weg auf der Via Dolo­rosa, besich­ti­gen die Kla­ge­mauer und die römi­sche Ein­kaufs­straße und bum­meln durch den pit­to­res­ken, ara­bi­schen Bazar. Ebenso ste­hen auch der Zions­berg und der Ort des letz­ten Abend­mahls auf dem Pro­gramm. Nach­mit­tag zur freien Ver­fü­gung.

Tag 7: Jerusalem – Bethlehem

Am Mor­gen besu­chen Sie das Israel Museum mit sei­nem ein­ma­li­gen Modell der Stadt aus der Zeit Jesu, sowie dem Schrein des Buches, in dem die Schrift­rol­len des Toten Mee­res aus­ge­stellt sind. Dann sehen Sie auf einer Rund­fahrt durch die Neu­stadt die Knes­set, das israe­li­sche Par­la­ment und die Menorah sowie das Haus das Prä­si­den­ten. Nächs­ter Halt ist Yad Vas­hem, die bedeu­tendste Gedenk­stätte, die an die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Juden­ver­nich­tung erin­nert und sie wis­sen­schaft­lich doku­men­tiert. Danach Fahrt nach Beth­le­hem mit Besuch der Geburts­kir­che und der Geburts­grotte. Rück­fahrt nach Jeru­sa­lem. Am Abend Tref­fen mit einer Deutsch-Israe­lin, die aus 35 Jah­ren geleb­ter Erfah­rung in Israel berich­tet und Ihren Reise-Ein­drü­cken noch­mal eine per­sön­li­che Per­spek­tive gibt. Hier gibt es viel Platz für offene Fra­gen.

Tag 8: Jerusalem – Flughafen – Abreise oder Verlängerung

Mor­gens wer­den Sie zurück zum Flug­ha­fen nach Tel Aviv gebracht oder Sie ver­län­gern Ihren Auf­ent­halt.

Ände­run­gen des Rei­se­ab­laufs vor­be­hal­ten!

*Falls die Sicher­heits­lage in den Paläs­ti­nen­si­schen Auto­no­mie­ge­bie­ten es nicht zulässt, wird die­ser Punkt fal­len gelas­sen.

Wir hal­ten uns das Recht vor, die Rei­hen­folge der Rund­reise gege­be­nen­falls zu ändern. Die ein­zel­nen Punkte blei­ben dabei bestehen.

Hin­weise zum Prgramm:

Der Besuch in Beth­le­hem ist mög­lich, aller­dings kön­nen weder der israe­li­sche Rei­se­lei­ter noch der Bus hin­ein­fah­ren, des­halb ist am Check­point ein Bus und Rei­se­lei­ter­wech­sel not­wen­dig. Vor Ort wird von den Tou­ris­ten erwar­tet, dass sie ein Sou­ve­nir­ge­schäft besu­chen und even­tu­ell in einem ört­li­chen Restau­rant zum Mit­tag­essen (fakul­ta­tiv) ein­keh­ren.

Beim Ankunfts­tag Sonn­tag ändert sich die Rei­hen­folge des Pro­gramms in Jeru­sa­lem leicht: z.B. Frei­tag: Besuch von Yad Vas­hem, Mahne Yehuda Markt, danach Alt­stadt mit Berg Zion. Am Sams­tag Israel-Museum, Rund­fahrt durch die Neu­stadt und Beth­le­hem.

Bemer­kung zur Besich­ti­gung des Fel­sen­doms und Al Aksa Moschee:

Es ist zur Zeit nicht mög­lich, den Fel­sen­dom und die Al Aksa Moschee von innen zu besich­ti­gen. Abhän­gig von der poli­ti­schen Situa­tion kann man jedoch am Mor­gen außer Frei­tags und Sams­tags auf den Tem­pel­berg gehen (Außen­be­sich­ti­gung). Es wur­den dafür keine Ein­tritte kal­ku­liert.

E-Mail Kontakt

für eine kostenlose Beratung.

Oder rufen Sie uns an:
0211 / 30 23 49 - 0

Bisher gepflanzte Bäume

Mehr über unser Nachhaltigkeitskonzept

So bewerten uns unsere Kunden

Durchschnittlich 4,92 von 5 Sternen

WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly