Seite wählen

Indien: Privatrundreise Nordindien 11 Tage mit Varanasi

Kostenlose telefonische Beratung +49 (0)211-30 23 49 - 0

Reisebeschreibung

Diese Rund­reise bie­tet Ihnen das Indien der Mogul­kai­ser in Delhi, Fateh­pur Sikri und Agra mit dem welt­be­rühm­ten Taj Mahal. Ler­nen Sie Rajasthan ken­nen, das Land der Maha­ra­dschas in Man­dawa und Jaipur, der Haupt­stadt von Rajasthan. Aber auch Land­schaft und Natur darf nicht feh­len: Sie besu­chen den Sariska Natio­nal­park mit sei­nen vie­len Tie­ren und den Keo­la­deo Natio­nal­park bei Bha­ratpur mit sei­ner unver­gleich­li­chen Vogel­welt, sowie die  ero­ti­schen Tem­pel in Kha­ju­raho. Erle­ben Sie “den Wahn­sinn” in einer der hei­ligs­ten Städte Indi­ens, in DER Pil­ger­stadt Varanasi.

Leistungen
  • Pri­vat­reise ohne fremde Teil­neh­mer ab/bis Delhi
  • 10 Über­nach­tun­gen mit Halbpension
  • PKW mit A/C und eng­lisch­spra­chi­gen Fahrer
  • lokale eng­lisch­spra­chige Guides
  • Trans­fers
  • Flug Kha­ju­raho-Vara­nasi
  • Flug Vara­nasi-Delhi
  • Aus­flüge laut Programm
  • Ein­tritts­gel­der laut Programm
  • CO2 Kom­pen­sa­tion – mit uns rei­sen Sie klimafreundlich!

TÄGLICHER BEGINN

Unterkünfte & Preise

Unter­künfte
The Sur­yaa Hotel New Delhi Okhla o.ä.
Sariska Palace Alwar o.ä.
Vivaana Cul­t­aral Hotel Man­dawa o.ä.
Ramada / Park Regis Hotel Jaipur o.ä.
Laxmi Niwas Palace Bha­ratpur o.ä.
Four Points by She­ra­ton Agra o.ä.
Ramada Kha­ju­raho o.ä.
Ideal Tower Vara­nasi o.ä.

Preise pro Per­son
bei 2–3 Per­so­nen = € 1762,-
bei 4–5 Per­so­nen = € 1567,-

EZ-Zuschlag = € 398,-

beglei­tende Deutsch­spra­chige Guide = € 698,- gesamt!

Gerne sind wir Ihnen bei Ihrer Flug­bu­chung behilflich!

Tag 1: Delhi

Ankunft in Delhi und Begrü­ßung auf dem Flug­ha­fen. Trans­fer in Ihr Hotel in Delhi. Rest des Tages zur freien Verfügung.

Tag 2: Delhi – Sariska Nationalpark (Alwar)

Nach dem Früh­stück begin­nen Sie mit einer Stadt­rund­fahrt durch die indi­sche Haupt­stadt. Zuerst besich­ti­gen Sie das tra­di­tio­nelle Old Delhi mit sei­nen ver­win­kel­ten, engen Gas­sen. Sie sehen die Frei­tags­mo­schee Jama Mas­jid (größte Moschee in Indien) und Raj Ghat, die Ver­bren­nungs­stätte Mahatma Gan­dhis sowie das Basar­vier­tel Chandni Chowk. Nach­mit­tags steht dann Neu Delhi auf dem Pro­gramm – die von den eng­li­schen Archi­tek­ten Luty­ens & Baker ent­wor­fene Stadt wird geprägt durch impo­sante Regie­rungs­ge­bäude, weite Bou­le­vards und viele Parks. Auf der Pracht­straße Raj­path mit dem mäch­ti­gen India Gate, Gedenk­stätte der 70.000 gefal­le­nen indi­scher Sol­da­ten im ers­ten Welt­krieg, geht es durch das Regie­rungs­vier­tel. Bewun­dern Sie die mit Koran­ver­sen geschmückte 73 m hohe Sie­ges­säule Qutub Minar, die zum Welt­kul­tur­erbe der UNESCO zählt sowie die Eiserne Säule, die welt­weit eines der ältes­ten Monu­mente aus Metall ist.
Im Anschluss ver­las­sen Sie Delhi. Ihre Fahrt geht nach Süden in die schöne Land­schaft der Ara­valli-Berge zu Ihrem Hotel in der Umge­bung des Sariska Natio­nal­parks im frü­he­ren Fürs­ten­tum Alwar.

Tag 3: Sariska Nationalpark – Mandawa

Am frü­hen Mor­gen unter­neh­men Sie eine Jeep-Safari durch den Sariska Natio­nal­park. Die­ses Wald- und Busch­ge­biet von ca. 860 qkm Größe in den Ara­valli-Ber­gen war einst das pri­vate Jagd­re­vier des Maha­ra­dschas von Alwar, des­sen Haupt­stadt Alwar nur einige Kilo­me­ter nord­öst­lich vom Sariska Natio­nal­park liegt. Inmit­ten einer roman­ti­schen Land­schaft mit dich­ten Wäl­dern leben hier Sam­bar­hir­sche, Wild­schweine, Anti­lo­pen, Affen und sogar Tiger und Leo­par­den. Danach geht es zurück zum Hotel, wo schon das Früh­stück auf Sie war­tet. Frisch gestärkt mit Tee oder Kaf­fee set­zen Sie Ihre Indi­en­reise fort und fah­ren in die halb­wüs­ten­ar­tige Land­schaft der Shek­ha­wati-Region nach Man­dawa. Die geschäf­tige kleine Markt­stadt wurde im 18. Jh. gegrün­det und anschlie­ßend befes­tigt. Man­dawa Castle, der befes­tigte Palast des Maha­ra­dschas, über­ragt die Stadt. Einst wich­ti­ger Kno­ten­punkt an der Sei­den­straße zwi­schen China und dem Nahen Osten, zeu­gen noch heute die pracht­voll bemal­ten Wohn­häu­ser (Haveli) der Kauf­leute vom ver­gan­ge­nen Reich­tum. Soll­ten Sie immer noch nicht müde sein, genie­ßen Sie das abend­li­che Folk­lo­re­pro­gramm in Ihrem Hotel.

Tag 4: Mandawa – Jaipur

Nach dem Früh­stück begin­nen Sie mit Ihrer Stadt­be­sich­ti­gung in Man­dawa und sei­ner schö­nen Have­lis mit der berühm­ten Shekhawati-Malerei.
Neben den tra­di­tio­nel­len Moti­ven, haben die Maler auch Eisen­bahn und Auto aus dem frü­hen 20.Jh. auf den Haus­wän­den ver­ewigt. Wei­ter­fahrt Rich­tung Jaipur, die Haupt­stadt von Rajasthan, mit Zwi­schen­stopp in Nawal­garh. Der Nach­mit­tag steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 5: Jaipur

Stär­ken Sie sich vor dem Früh­stück mit einer Yoga Lehr­stunde, Ihr Hotel bie­tet Basis Unter­richt an. Der heu­tige Tag ist der Besich­ti­gung Jaipurs gewid­met. Die 1727 gegrün­dete „Pink City“ besticht durch ein­drucks­volle Paläste und Bau­ten aus rosa­far­be­nem Ter­ra­kotta. Ihre Besich­ti­gung beginnt mit der Fes­tung Amber, die Sie zu Fuss oder mit dem Jeep fah­rend errei­chen. Es wer­den zwar auch Reit­tou­ren auf Ele­fan­ten ange­bo­ten, jedoch raten wir aus Tier­schutz­grün­den sehr von die­sen ab. Eben­falls wei­sen wir dar­auf hin, dass sehr viele Ele­fan­ten an Tuber­ku­lose erkrankt sind und bei direk­tem Kon­takt eine große Gefahr der Anste­ckung besteht! Mäch­tige Tore öff­nen den Weg zu einem herr­li­chen, säu­len­be­stan­de­nen Mar­mor­pa­last, der von einer Mil­lion glim­men­der Spie­gel­stück­chen erleuch­tet wird. Im Jahre 1135 hat­ten die Maha­ra­dschas mit dem Bau begon­nen und in den fol­gen­den Jahr­hun­der­ten ent­stand ein Laby­rinth aus dicken Mau­ern und Tür­men, Paläs­ten und Gar­ten­an­la­gen. Die ein­drucks­volle Fes­tung spie­gelt sich sehr male­risch im Was­ser des Maota Sees – sollte es in der Mon­sun­zeit genug gereg­net haben. Natür­lich darf auch der berühmte “Palast der Winde” (Hawa Mahal), ein ehe­ma­li­ges Lust­schloss der Maha­ra­dschas, nicht feh­len. Nach­mit­tags besu­chen Sie den opu­len­ten Stadt­pa­last. Im dor­ti­gen Museum wird eine schöne Samm­lung alter Tex­ti­lien, Kunst­ge­gen­stände und Waf­fen aus­ge­stellt. Im Anschluss sehen Sie die ein­zig­ar­ti­gen Bau­ten von Jan­tar Man­tar, die u.a. zur Mes­sung der Zeit und der Beob­ach­tung der Pla­ne­ten­bah­nen die­nen. Das größte Instru­ment ist das Sam­rat Jan­tar, eine Son­nen­uhr mit einer Höhe von 30 Metern.

Tag 6: Jaipur – Bharatpur

Wei­ter geht es nach Bha­ratpur. 1733 wurde die Stadt als Haupt­stadt des Fürs­ten­staats Bha­ratpur gegründet.
Das Zen­trum domi­niert ein mäch­ti­ges Fort mit brei­tem Was­ser­gra­ben, das selbst die Bri­ten im 19. Jh. nicht ein­neh­men konn­ten. Nur wenige Kilo­me­ter außer­halb der Stadt liegt das Bha­ratpur Vogel Reser­vat, bekannt auch als Keo­la­deo-Ghana-Natio­nal­park (UNESCO-Welt­na­tur­erbe), in dem Sie über 300 ver­schie­dene Vogel­ar­ten beob­ach­ten kön­nen. Neh­men Sie am Abend an einer indi­schen Koch­vor­füh­rung teil. Sie erhal­ten eine ein­drucks­volle Vor­stel­lung der indi­schen Gewürze.

Tag 7: Bharatpur – Agra

Am frü­hen Mor­gen Besuch des Bha­ratpur Vogel Reser­vats, dass Sie per Rick­scha oder Fahr­rad erkun­den wer­den. In der Mitte des Parks steht der alte Hin­du­tem­pel Keo­la­deo, der Gott Shiva geweiht ist. Am Keo­la­deosee trifft man immer auf zahl­rei­che Was­ser­vö­gel. Aber auch einige andere Wild­tiere leben hier, wie Anti­lo­pen, Hirsche,Wildkatzen oder Wild­schweine. Rück­fahrt in Ihr Hotel zum wohl­ver­dien­ten Früh­stück und wei­ter geht Ihre Reise via Fateh­pur Sikri, der “Geis­ter­stadt”, nach Agra, einer Ihrer Höhe­punkte wäh­rend der Rund­reise. Besuch des legen­dä­ren Taj Mahals! Es wurde 1631 vom Mogul­kai­ser Shah Jahan zur Erin­ne­rung an seine Gemah­lin Mum­taz Mahal errich­tet. Sie ver­starb nach der Geburt des 13. Kin­des. Der untröst­li­che Shah Jahan ließ die­ses phan­tas­ti­sche Mau­so­leum inner­halb von 17 Jah­ren für seine große Liebe bauen.
Eben­falls besu­chen Sie das Rote Fort in Agra, deren rote Sand­stein­mau­ern die Häu­ser der Stadt über­ra­gen. Shah Jahan ver­brachte die letz­ten Jahre sei­nes Leben in der Fes­tung von Agra (1658–66) als Gefan­ge­ner sei­nes Soh­nes Groß­mo­gul Aurangzeb.

Tag 8: Agra – Jhansi – Khajuraho (Zugfahrt)

Heute heißt es früh auf­ste­hen, Ihr Reise geht wei­ter nach Jhansi. Start ist um 8.15 Uhr mit dem Zug, dem Shat­a­badi Express. Von dort geht es wei­ter mit dem Bus in Rich­tung Kha­ju­raho. Unter­wegs besu­chen Sie Orcha mit sei­nen herr­li­chen Paläs­ten und Tem­pel. Diese ruhige, länd­li­che Stadt an den Ufern des Betwa River ist die frü­here Haupt­stadt die­ser Region, heute jedoch nur noch ein Dorf. Am Abend errei­chen Sie Khajuraho.

Tag 9: Khajuraho

Nach dem Früh­stück beginnt Ihr ganz­tä­gi­ger Besuch der Hindu-Tem­pel von Kha­ju­raho, die zu den Höhe­punk­ten jeder umfas­sen­den Nord­in­dien-Reise gehö­ren. In der Zeit von 950 bis 1050 n. Chr. erlebte die­ses 1000 Jahre alte Städt­chen eine erstaun­li­che Blüte der indo-ari­schen Archi­tek­tur. Die­ses Meis­ter­stück der Stein­metz­kunst spie­gelt viele Aspekte des indi­schen Lebens wie­der. Die Skulp­tu­ren und Reli­efs zei­gen Göt­ter, Krie­ger, Musi­ker, Tiere und vor allem immer wie­der Lie­bes­paare in ero­ti­schen Moti­ven. Die reich ver­zier­ten Tem­pel­friese und Plas­ti­ken zei­gen noch heute die Genia­li­tät ihrer Erbauer. Am Abend sehen Sie die Sound & Light Show in der west­li­chen Tem­pel­an­lage, die das Leben zu Zei­ten der Chan­dela Herr­scher, wel­che einst diese Tem­pel erschu­fen, dar­stellt. Die Show dau­ert 50 Minu­ten und wird von Indi­ens Bol­ly­wood Star Amat­abh Bach­chan erzählt.

Tag 10: Khajuraho – Varanasi (Flug)

Ihr Flug star­tet um 13.55 Uhr, Ankunft in Vara­nasi ist um 14.45 Uhr. Der Wahn­sinn kann begin­nen, Namaste Indien. Vara­nasi ist die wich­tigste der sie­ben hei­li­gen Städte der Hin­dus. Bereits vor 3 000 Jah­ren wurde sie in den Helden­epen Skanda Purana und der Mah­ab­ha­rata erwähnt. So zählt sie zu den ältes­ten Städ­ten der Erde und beinhal­tet mehr als 1.500 Tem­pel­an­la­gen, Hei­li­gen­grä­ber und sons­tige hei­lige Stät­ten. Der Wunsch eines jeden Hindu ist es, ein­mal in sei­nem Leben Vara­nasi zu besu­chen und sich im hei­li­gen Gan­ges von sei­nen Sün­den rein­zu­wa­schen und seine Rituale zu voll­zie­hen. Der Wunsch fast jedes Hin­dus ist es, hier zu ster­ben und ver­brannt zu wer­den. An die­sem hei­li­gen Ort sind auch zahl­rei­che Sad­hus (aske­tisch lebende Mön­che) anzu­tref­fen. Es gibt weit über 100 ver­schie­dene Ghats (Trep­pen die zum Gewäs­ser füh­ren), die wei­test­ge­hend zu Waschun­gen oder zum Gebet benutzt wer­den, aber auch Ver­bren­nun­gen wer­den hier vorgenommen.
Nach Ihrer Ankunft in Vara­nasi, wer­den Sie von unse­rer ört­li­chen Agen­tur begrüßt und in ihre Unter­kunft gebracht. Dann star­tet Ihre Stadt­rund­fahrt mit einer Rik­scha. Es gibt keine kom­for­ta­blere Art Vara­nasi zu ent­de­cken. Las­sen Sie sich im Anschluss trei­ben, am Abend fas­zi­niert diese Stadt mit tau­sen­den Öllam­pen und Ker­zen und den Ufern.

Tag 11: Varanasi – Delhi (Flug)

Erle­ben Sie heute zum Son­nen­auf­gang eine Boots­fahrt auf dem Gan­ges! Vom Boot aus sehen Sie das ein­drucks­volle Schau­spiel tau­sen­der Pil­ger, die ihre Rituale voll­zie­hen mit beten, medi­tie­ren und baden, um sich von den Sün­den des Lebens rein­zu­wa­schen. Spä­ter besu­chen Sie den Kashi-Vishwa­nath Tem­pel, auch gol­de­ner Tem­pel genannt, und einer der bekann­tes­ten Shiva geweih­ten Tem­pel in Indien. Rück­kehr in Ihre Unter­kunft und Früh­stück, im Anschluss Trans­fer zum Flug­ha­fen. Flug nach Delhi, wo Sie noch ein Abschieds­es­sen in einem loka­len Restau­rant erwar­tet. Trans­fer zum inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen und Heim­reise oder Anschlussaufenthalt.

E-Mail Kontakt

für eine kostenlose Beratung.

Oder rufen Sie uns an:
0211 / 30 23 49 - 0

Bisher gepflanzte Bäume

Mehr über unser Nachhaltigkeitskonzept

So bewerten uns unsere Kunden

 Durchschnittliche Bewertung: 4,93 von 5 (85 Stimmen)