beduinen nabatäer wüsten
Telefon 0211 - 30 23 49 - 0
Unverbindliche Anfrage!

Jordanien - Beduinen Nabatäer Wüsten

Wenn man an Jordanien denkt, fällt einem oft zuerst die historische nabatäische Stadt Petra ein, die vor mehr als 1000 Jahren in den Fels geschlagen wurde.

Zwar ist Petra in der Tat eine der größten Attraktionen im Nahen Osten, doch hat Jordanien dem Besucher weitaus mehr zu bieten.

Das Haschemitische Königreich Jordanien ist ein Land von faszinierender Schönheit und aufregenden Kontrasten, vom fruchtbaren Jordangraben  bis zu den stillen, abgelegenen Wüstenschluchten. Besucher können glanzvolle Wüstenschlösser besuchen, die gespenstische Wildnis von Wadi Rum bestaunen oder im ruhigen Wasser des Roten Meeres baden.

Für Fans von Aktivurlaub gibt es Reitmöglichkeiten, Jeepsafaris, Klettertouren und Wanderrouten. Wenn Sie es sich einfach gut gehen lassen möchten, ist das Rote Meer mit seinen Wellness-Angeboten genau richtig für Sie.

Das moderne Jordanien wurde von König Abdullah I nach dem Ersten Weltkrieg gegründet. Es wurde 46 Jahre lang von seinem Enkel König Hussein regiert. Nach dem Tod König Husseins im Jahr 1999 übernahm dessen Sohn, König Abdullah II, den Thron.In den letzten Jahrzehnten hat sich Jordanien zu einem modernen Land entwickelt, das sich in jüngerer Zeit eines bemerkenswerten Maßes an Frieden, Stabilität und wirtschaftlichem Wachstum erfreut.

Fakten zu Jordanien

Klima: Zu 80% Wüste (östliche und südliche Landesteile), Bergland am Rande des Jordangrabens mediterran, Jordantal und Rotmeerküste subtropisch; keine Niederschläge von Mai bis September

Lage: Jordanien grenzt im Westen an Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete, im Norden an Syrien, im Nordosten an den Irak und im Südosten und Süden an Saudi-Arabien; im Süden verfügt es über 27 km Rotmeerküste mit Aqaba als einzigem Hafen des Landes

Hauptstadt (Einwohnerzahl): Amman (2,072 Mio. = 38% der Gesamtbevölkerung)

Bevölkerung: 5,29 Mio. (99,2% Araber, davon etwa 50% palästinensischer Abstammung; 0,5% Tscherkessen, 0,1% Armenier, 0,1% Türken, 0,1% Kurden) bei einer Wachstumsrate von 2,5%

Landessprache: Arabisch; Englisch ist als Verkehrssprache verbreitet

Religionen / Kirchen: 93% sunnitische Muslime, 5% div. Christen, 2% Sonstige