Estratégia de Sustentabilidade 2019 - 2025

Então você também no futuro Klüger Viajar

Desde a 1973, nossa empresa de médio porte e administrada pelo proprietário está oferecendo viagens de segunda geração para várias regiões do mundo. Estamos sempre atentos para proporcionar aos nossos hóspedes experiências e encontros extraordinários. Como operador turístico profissional, estamos cientes de que nossas ofertas têm impacto sobre o meio ambiente e as pessoas nas regiões-alvo ao mesmo tempo. É por isso que sempre nos esforçamos para oferecer aos nossos hóspedes a oportunidade de embarcar em sua próxima jornada com o melhor da consciência, no espírito da gestão corporativa sustentável.

Estamos firmemente convencidos de que a sustentabilidade é um dos pilares mais importantes de qualquer empresa internacional. Vivemos esta filosofia, assim como nossos parceiros, em todas as áreas da empresa. Naturalmente, nesse sentido, não agimos sem pensar em nossos próprios benefícios. É nossa maior preocupação continuar oferecendo viagens exclusivas no futuro. Então agimos de acordo com o princípio: "Você não morde a mão que te alimenta". Se não nos esforçássemos para um desenvolvimento sustentável dos nossos destinos de viagem, não poderíamos oferecê-los dentro de alguns anos. É por isso que decidimos constantemente projetar nossa empresa de acordo com os mais recentes padrões de sustentabilidade e nos propusemos a meta de continuar nos desenvolvendo como uma operadora de turismo sustentável no futuro.

Em nosso atual Relatório de Sustentabilidade com o lema "Para que você também no futuro Klüger Viagens "gostaríamos de divulgar como contribuímos para a sustentabilidade Klüger A Travel define como vamos implementar isso e onde nossa empresa deve se desenvolver nos próximos anos.

Desejamos a você muita diversão e inspiração durante a leitura

Seu Romeo Klüger
Gerente

Treibhausgase werden an vielen Stellen einer Reise verursacht. Das wohl bekannteste Treibhausgas ist CO2. Daneben gibt es weitere Treibhausgase wie z.B. Methan (CH4) und Lachgas (N2O). Der Einfachheit halber werden alle Treibhausgase so umgerechnet, dass sie dem Effekt von CO2 auf das Erdklima entsprechen. Somit schafft man einen übergreifenden und vergleichbaren Wert. Deshalb wird bei Treibhausgaskompensationen meistens von CO2-Equivalenten gesprochen. Um die verursachten Klimaemissionen auszugleichen können viele Wege gegangen werden.

Einer der Erfolgversprechendsten ist allerdings das Pflanzen von Bäumen und vor allem die Wiederaufforstung von gerodeten Gebieten. Wo diese Wiederaufforstung geschieht ist dem Klima auf der Erde egal. Der Amazonas wird demzufolge nicht umsonst die „grüne Lunge der Welt“ genannt. Grundsätzlich gilt: je schneller die gepflanzten Bäume wachsen können, desto schneller werden die Treibhausgase aus der Atmosphäre gebunden und wird der Klimawandel bekämpft.

Da in tropischen Gebieten Bäume um ein Vielfaches schneller wachsen als zum Beispiel in Deutschen Mischwäldern, macht es also aus klimatechnischer Sicht am meisten Sinn, Bäume zunächst in der Nähe des Äquators zu Pflanzen, wo sie in kürzerer Zeit mehr CO2 binden können.

Bei Klüger Reisen kompensieren wir, und auch Sie, grundsätzlich nach dem international anerkannten „Gold Standard“. Wir haben diesen international anerkannten Standards gewählt um eine nachhaltige Aufforstung zu gewährleisten.

Denn Klimakompensation kann ohne Standards und Kontrollen sehr schnell zu einer Falle werden. Es zählt bei der Aufforstung nicht nur die Quantität der gepflanzten Bäume, sondern auch die Qualität dieser. Denn komplett frei nach der Logik des schnellst möglich wachsenden Baumes aufzuforsten kann mehr kaputt machen, als es hilft.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein zuvor abgeholzter Regenwald in Uganda wird durch eine Monokultur von schnellwachsenden Eukalyptusbäumen wieder aufgeforstet. So würde sehr schnell, sehr viel CO2 aufgenommen werden. Ökologisch gesehen würde aber in diesem Gebiet eine „Wüste“ entstehen, da diese fremde Baumart aus Australien der ostafrikanischen Flora und Fauna keinen Lebensraum bietet.

In unserem Aufforstungsprojekt „Soddo Reforestation“ in Äthiopien wird nach Gold Standard der Wald am Hange des Mount Damota, geschützt und wieder aufgeforstet. Dieser Wald war durch langjährige, nicht nachhaltige Rodung schwer degradiert. Nun wird er durch die Arbeit von den Mitgliedern der fünf umliegenden Gemeinden wieder aufgeforstet. Die Gesamtfläche dieses Waldes beträgt 503 ha und beherbergt momentan ca. 755000 Bäume, wovon mehr als 48000 neu gepflanzt wurden. Insgesamt entsteht so eine Emissionsreduktion von ca. 162.000 Tonnen CO2-Equivalent. Die Kontrolle nach der korrekten Durchführung der Aufforstung erfolgt in regelmäßigen Abständen durch die unabhängige Nichtregierungsorganisation Control Union.

Da das Projekt durch die Gemeinden geleitet wird, bietet es mehrere Vorteile. Es handelt sich um ein von der Bevölkerung selbst initiiertes Projekt und nicht um eine „aufgezwungene“ Maßnahme. Hierdurch sind die Akzeptanz und das Verständnis für die Wichtigkeit dieses Projektes weitaus höher als bei anderen Projekten. Ein weiterer Vorteil der Aufforstung ist das dazugehörige Bildungsprogram, welches Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Viehhaltung, Management und Agroforstwirtschaft bietet. So werden nachhaltig Zukunftsperspektiven geschaffen die Alternativen zur Waldrodung bieten und die Lebensqualität vor Ort steigern. Durch den Wald wird neben dem Entgegenwirken des Klimawandels die Bodenqualität verbessert, der Hochwasserschutz erhöht und die Biodiversität gefördert.