Nepal – Unterwegs im Land der Götter 15 Tage

Kostenlose telefonische Beratung +49 (0)211-30 23 49 - 0

Nepal – im Land der Götter mit André Schumacher

Rei­sen Sie mit dem Foto­gra­fen André Schu­ma­cher zwei Wochen lang kreuz und quer durch Nepal, und ent­de­cken Sie dabei ein Land auf höchs­tem kul­tu­rel­len und kuli­na­ri­schen Niveau! Beim ful­mi­nan­ten Sechs-Gänge-Menü im tra­di­tio­nell newa­ri­schen Edel-Restau­rant Krish­nar­pan. Oder beim selbst­ge­brau­ten Rum Punch mit 20 exo­ti­schen Kräu­tern und Gewür­zen aus Ingrid Schnei­ders gro­ßem Biogarten.
Besu­chen Sie die UNESCO Welt­kul­tur­er­be­stät­ten des immer­grü­nen Kath­man­du­tals: den Gro­ßen Stupa von Boudha­nath, das wich­tigste Hei­lig­tum der tibe­ti­schen Bud­dhis­ten in Nepal. Oder Pas­hu­pa­ti­nath, die rie­sige Tem­pel­an­lage am Bag­mati Fluss und größ­tes Hei­lig­tum der Hin­dus in Nepal.
Rös­ten und ver­kös­ti­gen Sie in Pokhara Ihren eige­nen Kaf­fee, und genie­ßen Sie auf abwechs­lungs­rei­chen Wan­de­run­gen die Aus­sicht auf die majes­tä­ti­schen Acht­tau­sen­der des Hima­laya. Essen Sie Momos mit dem Bud­dhis­mus-Exper­ten Ste­fan Rei­ter und las­sen Sie sich von Urge­stei­nen wie Joe ‘Le Pipe’ Ham­mond höchst­per­sön­lich ihre wil­den Lebens­ge­schich­ten erzählen.

Highlights Reise Nepal

  • Nepal auf höchs­tem kul­tu­rel­len und kuli­na­ri­schen Niveau entdecken
  • Fünf UNESCO Welt­kul­tur­er­be­stät­ten im Kathmandutal
  • Wan­de­run­gen mit gran­dio­sen Bli­cken auf die 8.000’er des Himalaya
  • Spi­ri­tua­li­tät, Pujas und Bud­dhis­mus in alten Klöstern
  • beson­dere Fotoreise, dicht am Puls des nepa­le­si­schen Lebens
  • zwei Pan­ora­ma­flüge ent­lang des Himalaya
  • Ihr Rei­se­lei­ter ist der Foto­graf und Rei­se­jour­na­list André Schumacher
Karte_Nepal_Andre_Schumacher_Klueger_Reisen

Tag 1: Ankunft in Nepal

Indi­vi­du­elle Anreise nach Kath­mandu (bis ca. 14:00 Uhr). Sie wer­den von Ihrem Rei­se­lei­ter am Flug­ha­fen emp­fan­gen und fah­ren gemein­sam zum tra­di­ti­ons­rei­chen Rokpa Guest House. Das Hotel steht mit­ten im Stadt­teil Boudha und ist den­noch eine Oase der Ruhe, nur drei Geh­mi­nu­ten ent­fernt vom wich­tigs­ten Hei­lig­tum der Bud­dhis­ten in Nepal: dem Gro­ßen Stupa von Boudha­nath. Hier kön­nen Sie mehr Tibet haut­nah erle­ben, als in Lhasa! Abend­essen auf der Dach­ter­rasse des Road­house Café, direkt am Stupa.

Unter­kunft: Rokpa Guest House
Ver­pfle­gung: Abendessen

Tag 2: UNESCO Weltkulturerbe Boudhanath und Pashupatinath

Aus­schla­fen und spä­tes Früh­stück im Hotel­gar­ten. Anschlie­ßend Stadt­bum­mel mit dem Bud­dhis­mus-Exper­ten Ste­fan Rei­ter. Er zeigt Ihnen Boudha­nath, erzählt von Lamas und Rin­po­ches und führt Sie zu sei­nen ganz per­sön­li­chen Kraft­or­ten. Mit Blick auf den größ­ten aller nepa­le­si­schen Stu­pas essen Sie auch Mit­tag: lokal und authen­tisch im Tibet Kit­chen samt Gorkha Bier und selbst­ge­brann­tem Rak­shi. Am Nach­mit­tag besu­chen Sie Pas­hu­pa­ti­nath. Die Tem­pel­an­lage am Bag­mati Fluss ist das größte Hei­lig­tum der Hin­dus in Nepal – ein über­wäl­ti­gen­des Gewim­mel aus Pil­gern, Sad­hus und Heer­scha­ren von Affen. Der Tag endet gebüh­rend im Dwarika’s, einem der schöns­ten Hotels der Welt. Hier erwar­tet Sie ein ful­mi­nan­tes 6‑Gänge-Menü im preis­ge­krön­ten Edel-Restau­rant Krishnarpan.

Unter­kunft: Rokpa Guest House
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 3: UNESCO Weltkulturerbe Bhaktapur

Heute fah­ren Sie über die erste und ein­zige Auto­bahn Nepals nach Bhak­ta­pur – Tem­po­li­mit 60 km/h! Wie ein kom­pak­tes Zie­gel­stein­ge­bilde erhe­ben sich die Tem­pel, Pago­den und Paläste der alten Königs­stadt aus den frucht­ba­ren Fel­dern des Kath­man­du­tals. Mit­tag­essen im bes­ten Lokal der Stadt: Im Mayur kocht man Cross­over malay­sisch, indisch, chi­ne­sisch, nepa­le­sisch und indo­ne­sisch. Am spä­ten Nach­mit­tag Wei­ter­fahrt nach Nag­ar­kot. Auf 2.000 m Höhe liegt Ihre Unter­kunft in abso­lu­ter Traum­lage, samt Pan­ora­ma­fens­tern, gigan­ti­schem Buf­fet und Fern­bli­cken auf die Schnee­gip­fel des Himalaya.

Unter­kunft: Hotel Mys­tik Moun­tain
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 4: Auf alten Pfaden durch das ländliche Nepal (Tageswanderung)

Nag­ar­kot (1.930 m) > Dhu­lik­hel (1.560 m)
Stre­cke: 13 km; + 500 m/- 920 m; Netto-Geh­zeit: 4–5 Std.

Wer heute ver­schläft, ist selbst schuld. Denn im ers­ten Licht des Tages liegt vor Ihnen das Dach der Welt! Man kann es vom Bett oder vom Bal­kon aus bestau­nen. Oder, so wie ich, in eine dicke Bett­de­cke gehüllt, bei klir­ren­den Tem­pe­ra­tu­ren vom Rande des Infi­ni­ty­po­ols. Nach dem Früh­stück ver­las­sen Sie Nag­ar­kot (mit leich­tem Tages­ruck­sack) auf uralten Pfa­den zu Fuß. Über Berg­rü­cken, Reis­fel­der und kun­ter­bunte Dör­fer gelan­gen Sie nach Dhu­lik­hel. Über­nach­tung in der alt­ehr­wür­di­gen Dhu­lik­hel Lodge mit sen­sa­tio­nel­len Bli­cken auf das 7.000 m hohe Langtang-Massiv.

Über­nach­tung in Dhu­lik­hel Lodge Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 5: Durch den Friedenswald nach Mittelerde (Tageswanderung)

Dhu­lik­hel (1.560 m) > Namo Bud­dha (1.760 m)
Stre­cke: 9 km; + 480 m/- 230 m; Netto-Geh­zeit: 3–4 Std.

Vor­bei an unzäh­li­gen Klös­tern, Tem­peln und Stu­pas wan­dern Sie (mit leich­tem Tages­ruck­sack) wei­ter nach Namo Bud­dha. Hier liegt eine der schöns­ten Unter­künfte des Lan­des und Ihr Quar­tier für die kom­men­den drei Nächte: eine Hand­voll Hob­bit­hüt­ten, indi­vi­du­ell gestal­tet von newa­ri­schen Zim­mer­leu­ten, umge­ben von Gär­ten und Blu­men und tro­pi­schen Bäu­men. Wenn Sie hier einen Cap­puc­cino bestel­len, läuft der Kell­ner zum nächs­ten Was­ser­büf­fel und kehrt mit fri­scher Büf­fel­milch zurück! Am Abend Lager­feuer mit Rum Punch und gemein­sa­mes Essen mit der Eigen­tü­me­rin Ingrid Schneider.

Über­nach­tung in Namo Bud­dha Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 6: Ein Tag im Paradies

Heute dür­fen Sie fau­len­zen, träu­men und genie­ßen. Las­sen Sie die Seele bau­meln – es ist der per­fekte Ort dafür! Dane­ben gibt es ver­schie­dene Well­ness-Ange­bote (buch­bar vor Ort), Yoga, Sauna und – nur für uns – einen nepa­le­si­schen Momo-Kochkurs.

Über­nach­tung in Namo Bud­dha Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 7: Buddhistische Weisheit und irdische Genüsse (Rundwanderung)

Stre­cke: 6 km; + 330 m/- 330 m; Netto-Geh­zeit: 2–3 Std.

Leichte Rund­wan­de­rung in das kleine Dorf Namo Bud­dha, eine der drei hei­ligs­ten tibe­ti­schen Wall­fahrts­stät­ten süd­lich des Hima­laya. Pick­nick im Mär­chen­wald, zwi­schen Gebets­fah­nen und uralten Kie­fern, und Besuch einer bud­dhis­ti­schen Puja im prunk­vol­len Thrangu Tashi Yang­tse Klos­ter. Der Tag endet mit Lecke­reien aus Ingrid Schnei­ders Bio­gar­ten, Lager­feuer, Musik und gutem Wein.

Über­nach­tung in Namo Bud­dha Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Pick­nick, Abendessen

Tag 8: Der beste Whisky östlich von Schottland

Am Mor­gen Jeep­fahrt nach Kath­mandu und Pan­ora­ma­flug ent­lang des Hima­laya nach Pokhara (ca. 25 Minu­ten). Die “Grüne Gar­ten­stadt” liegt am Fuße des Anna­purna-Mas­sivs und ver­sprüht medi­ter­ra­nes Flair: Berg­stei­ger bela­gern die Stra­ßen und Ver­liebte die unzäh­li­gen Cafés, auf dem tür­kis­far­be­nen Was­ser des Phewa-Sees trei­ben in Ruder­boo­ten die Hip­pies. Unser Stadt­bum­mel endet nach einem kur­zen Steil­auf­schwung im gran­dios gele­ge­nen Castle Resort, wo Eigen­tü­me­rin Sofia Ham­mond ver­mut­lich schon mit einem Jame­son in der Hand auf uns wartet.

Über­nach­tung in The Castle Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 9: Zum schönsten Aussichtshotel Nepals (Halbtageswanderung)

Pokhara (890 m) > Sar­ang­kot (1.530 m)
Stre­cke: 6 km; + 790 m/- 140 m; Netto-Geh­zeit: 2–3 Std.

Geweckt vom Sin­gen der Vögel, ein Hecht­sprung in den Pool, das Früh­stücksei im tro­pi­schen Gar­ten – so beginnt ein guter Mor­gen! Mit Ruck­sack und leich­tem Gepäck (Kof­fer u. ä. wer­den in die Fish Tail Lodge vor­an­ge­bracht) bre­chen wir auf zu unse­rer vier­tä­gi­gen Wan­de­rung durch das hüge­lige Vor­ge­birge des Hima­laya. Reis­fel­der, Täler, Regen­wäl­der – je höher Sie kom­men, desto atem­be­rau­ben­der wird das Pan­orama. Auf dem Gip­fel­grat liegt Ihre Unter­kunft: ein Luxus­ho­tel mit herr­li­chen Ter­ras­sen und Infi­ni­ty­pool an einem der spek­ta­ku­lärs­ten Aus­sichts­plätze Nepals.

Über­nach­tung in Sar­ang­kot Moun­tain Lodge
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mittagessen/Picknick, Abendessen

Tag 10: Die Berge zum Greifen nah (Tageswanderung)

Sar­ang­kot (1.530 m) > Aus­tra­lian Camp (2.130 m)
Stre­cke: 17 km; + 990 m/- 480 m; Netto-Geh­zeit: 6–7 Std.

Nach Son­nen­auf­gang, Berg­ebe­stau­nen und Früh­stücks­buf­fet liegt vor Ihnen die anstren­gendste Wan­de­rung der Reise. Doch was für ein Erleb­nis! Zu Ihrer Lin­ken, 700 m tie­fer: der Phewa-See. Zu Ihrer Rech­ten: die Gip­fel des Hima­laya. Die letzte Stunde geht es auf end­lo­sen Stu­fen müh­sam berg­auf zum Aus­tra­lian Camp. An kla­ren Aben­den und vor allem am Mor­gen bie­tet sich ein gran­dio­ser Blick auf die zum Grei­fen nahen, mehr als 8.000 m hohen Gip­fel des Anna­purna, Dhau­la­giri und Manaslu sowie den 6.997 m hohen, hei­li­gen Berg Machapucharé.

Über­nach­tung in Angels Haven Guest­house
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mittagessen/Picknick, Abendessen

Tag 11: Aussichtsreiche Wanderung für Genießer (Tageswanderung)

Aus­tra­lian Camp (2.130 m) > Astam (1.520 m)
Stre­cke: 11 km; + 280 m/- 810 m; Netto-Geh­zeit: 4–5 Std.

Heute sind Sie den gan­zen Tag unter­wegs: nie anstren­gend, eher lust­voll wan­delnd – durch Dör­fer und Land­schaf­ten, die kaum je Tou­ris­ten gese­hen haben. Im Son­nen­un­ter­gang errei­chen Sie das urige Mys­tic High­land Resort, ein Rund­bau mit umlau­fen­der 360-Grad-Ter­rasse. Das kleine, noch völ­lig unbe­kannte Hotel wird mit Her­zens­wärme von der gan­zen Fami­lie geführt. Das Essen kommt frisch aus dem Gar­ten und die Hirse für den Rak­shi von Opas Feld um die Ecke.

Über­nach­tung in Mys­tik High­land Resort
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mittagessen/Picknick, Abendessen

Tag 12: Ein Zimmer im Garten Eden

Astam (1.520 m) > Milan Chowk (1.120 m)
Stre­cke: 4 km; + 40 m/- 450 m; Netto-Geh­zeit: 1–2 Std.

Abstieg nach Milan Chowk und Trans­fer zurück in der Zivi­li­sa­tion. Mit Seil­fähre und Stech­kahn set­zen Sie zur berühm­ten Fish Tail Lodge über – atem­be­rau­bend schön gele­gen auf einer Halb­in­sel im Phewa-See, zwi­schen haus­ho­hen Weih­nachts­ster­nen und Bou­gain­vil­lea. Alles ver­mit­telt den Ein­druck, als befände man sich im Schlupf­win­kel eines James-Bond-Böse­wichts. Der Nach­mit­tag steht zur freien Ver­fü­gung: Sie kön­nen in Hän­ge­mat­ten dösen, Cock­tails im Pool schlür­fen, mit einem Tret­boot über den See fah­ren oder gut und güns­tig in Pokhara shoppen.

Über­nach­tung in Fish­tail Lodge
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 13: Schmelztiegel aus Abgasen und Gewürzen

Son­nen­früh­stück mit einem unschlag­ba­ren Blick auf den See und das dahin­ter auf­ra­gende Anna­purna-Mas­siv. Trans­fer zum Ter­mi­nal und Pan­ora­ma­flug nach Kath­mandu, eine der quir­ligs­ten Metro­po­len der Welt. Das Leben hier ist wie ein Motor ohne Schall­dämp­fung: laut und dre­ckig und kraft­voll. Hier mein Vor­schlag: Sie schla­gen sich in Zweier- oder Drei­er­grup­pen durch den chao­ti­schen, bun­ten Groß­stadt­dschun­gel. Zu Fuß, mit der Fahr­rad­rik­scha, dem voll­ge­pack­ten Local-Party-Bus oder einem klei­nen Taxi – das ent­schei­den Sie selbst. Etwa sechs Kilo­me­ter lie­gen zwi­schen Start und Ziel, dem legen­dä­ren Kath­mandu Guest House im Tou­ris­ten­vier­tel Tha­mel. Der Klas­si­ker! Die Beat­les waren hier, die Hip­pies – und jetzt wir. Am Abend Fei­ern bis zum Umfal­len in Sam’s Bar mit Rock’n’Roll und den bes­ten Mai Tais der Stadt. Des Lan­des? Asiens?

Über­nach­tung in Kath­mandu Guest House
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 14: UNESCO Weltkulturerbe Durbar Square und Swayambhunath

Wer möchte, lässt die Seele bau­meln, ent­spannt im üppig grü­nen Gar­ten des Hotels. Sie kön­nen aber auch auf Ent­de­ckungs­reise gehen. Die Märkte süd­lich von Tha­mel sind die berühm­tes­ten und ältes­ten Nepals, und nie­mand kennt sie bes­ser als Raj Gawali! Unter sei­ner fach­kun­di­gen Füh­rung machen Sie sich auf die Suche nach Zuta­ten, ler­nen die Zube­rei­tung eines Dal Bhats – die nepa­le­si­sche Spe­zia­li­tät schlecht­hin – und ver­kos­ten sie danach genuss­voll. Am Nach­mit­tag Wan­de­rung zur Stupa von Swa­yambh­u­nath. Der “Affen­tem­pel” wurde west­lich der Alt­stadt auf einem Hügel erbaut und gilt als eine der welt­weit ältes­ten Tem­pel­an­la­gen. Im Son­nen­un­ter­gang über­bli­cken Sie von hier aus das gesamte Kath­man­du­tal – ein gigan­ti­scher Anblick!

Über­nach­tung in Kath­mandu Guest House
Ver­pfle­gung: Früh­stück, Mit­tag­essen, Abendessen

Tag 15: Heimreise

Aus­schla­fen und spä­tes Früh­stück im berühm­ten New Orleans Cafe. Am Nach­mit­tag heißt es Abschied neh­men. Trans­fer zum Flug­ha­fen, wo Sie von Ihrem Rei­se­lei­ter mit Blu­men­gir­lande (Malla) und Sei­den­schal (Katta) ver­ab­schie­det wer­den. Indi­vi­du­el­ler Abflug.

Ver­pfle­gung: Frühstück

 

 

Leistungen – Termine – Preise

Ter­mine & Preise
21.11.2023 — 05.12.2023 = € 3,870,- pro Per­son // EZ-Zuschlag auf Anfrage
07.12.2023 — 21.12.2023 = € 3,870,- pro Per­son // EZ-Zuschlag auf Anfrage
Diese Tour kann exklu­siv als eigene, indi­vi­du­elle pri­vate Gruppe ter­mi­n­un­ab­hän­gig gebucht werden.

Exclu­sive Kleinst­gruppe: 7–9 Personen

Schwie­rig­keits­grad: mit­tel

Leis­tun­gen:

  • Inlands­flug Kath­mandu-Pokhara und zurück
  • Flug­ha­fen- und Sicherheitsgebühren
  • sämt­li­che Trans­fers im moder­nen Rei­se­bus bzw. Jeep
  • 14 Über­nach­tung im DZ in aus­ge­schrie­be­nen Hotels und Resorts
  • Ver­pfle­gung wie beschrieben
  • 4 geführte Tages­wan­de­run­gen (4–8 Stun­den Laufzeit)
  • 3 geführte Kurz­wan­de­run­gen (1–3 Stun­den Laufzeit)
  • Besuch von 5 UNESCO Weltkulturerbestätten
  • sämt­li­che Ein­tritte und Nationalparkgebühren
  • diverse optio­nale Wan­de­runge, Spa­zier­gänge und Ausflüge
  • deutsch spre­chende Rei­se­lei­tung durch André Schumacher

An-Abreise erfolgt indi­vi­du­ell (Treff­punkt ist Kath­mandu, siehe Reisebeschreibung)

Bisher gepflanzte Bäume

Mehr über unser Nachhaltigkeitskonzept

So bewerten uns unsere Kunden

 Durchschnittliche Bewertung: 4,94 von 5 (95 Stimmen)